Rechtlicher Rahmen

 

Die Luxemburgische Eisenbahngesellschaft wurde in Ausführung der belgisch-französisch-luxemburgischen Vereinbarung vom 17. April 1946 über den Eisenbahnbetrieb im Großherzogtum Luxemburg gegründet. Diese Vereinbarung wurde durch das Zusatzprotokoll vom 28. Januar 1997 geändert. Die neue Satzung der CFL wurde durch das Gesetz vom 28. März 1997 genehmigt.

Die Gesellschaft wurde auf unbestimmte Dauer gegründet. Ihr Geschäftssitz befindet sich in Luxemburg.

Der Zweck der Gesellschaft besteht darin,

  • direkt oder über Beteiligungen alle Personen- und Güterverkehrsleistungen, insbesondere auf der Schiene, sowohl im Großherzogtum Luxemburg als auch im Ausland zu erbringen;
  • öffentliche Verkehrsdienste, insbesondere auf der Schiene, gemäß den mit den zuständigen Behörden geschlossenen oder noch zu schließenden Verträgen zu betreiben;
  • das luxemburgische Schienennetz gemäß dem Gesetz vom 10. Mai 1995 über den Betrieb der Bahninfrastruktur und dem Gesetz vom 11. Juni 1999 über den Zugang zur Bahninfrastruktur und deren Nutzung zu betreiben.

Die Geschäftstätigkeit der Gruppe ist hauptsächlich auf den Personenverkehr, den Güterverkehr und den Betrieb der Bahninfrastruktur ausgerichtet.

Der konsolidierte Abschluss der Luxemburgischen Eisenbahngesellschaft wurde erstmals zum 31. Dezember 1997 erstellt. Er wurde gemäß den Gesetzen vom 4. Mai 1984 und vom 11. Juli 1988 erstellt, mit denen die Vierte und die Siebente Richtlinie der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft in luxemburgisches Recht umgesetzt wurden.

Im Laufe der letzten zwanzig Jahre haben die Mitgliedstaaten der Europäischen Union die nationalen Rechtsvorschriften, die sich aus den Richtlinien über die Organisation der Eisenbahnen innerhalb der Union ergaben, in Kraft gesetzt. Diese Richtlinien sollen hauptsächlich die Interoperabilität fördern, um eine bessere Integration der verschiedenen Verkehrsträger zu erreichen.

Die einschlägigen europäischen Richtlinien betreffen den Ausbau der Eisenbahnunternehmen in der Gemeinschaft (1991), die Erteilung von Genehmigungen an Eisenbahnunternehmen (1995) sowie die Zuweisung von Fahrwegkapazität der Eisenbahn und die Erhebung von Entgelten für die Nutzung von Eisenbahninfrastruktur (2001). Dem ersten Eisenbahnpaket von 2001 folgte 2004 ein zweites und 2007 ein drittes.

Nachrichten
  • Les CFL en 2016

    Die jährliche Pressekonferenz der CFL hat am Montag, den 19. Juni 2017, um 10.30 Uhr im Direktionsgebäude stattgefunden. Mehr

  • ILCAD

    International Level Crossing Awareness Day  Mehr

  • Werbespot "Simply CFL"

    Hier wird Ihnen unser "Simply CFL"-Werbespot, der im Kader unserer am 19. September 2016 gestarteten Werbekampagne gedreht wurde, vorgestellt. Mehr