Noah’s Train in Luxemburg

10.07.2019
Noah’s Train, eine Initiative der Rail Freight Forward-Allianz zur Förderung des Schienengüterverkehrs um den ökologischen Fußabdruck des Warentransports zu reduzieren.


Zwei von luxemburgischen Graffiti-Künstlern bemalte Container werden den Noah’s Train, das längste mobile Kunstwerk der Welt, ergänzen.

Noah’s Train ist eine von mehreren europäischen Eisenbahnverkehrsunternehmen gestartete Initiative um den Güterverkehr per Schiene zu fördern. Sie haben sich in der Allianz Rail Freight Forward (RFF) zusammengeschlossen, um ein gemeinsames Ziel zu verfolgen: die ökologische Auswirkung des Warentransports zu reduzieren.

RFF wurde im Dezember 2018 in Katowice nach der COP24 gegründet. Die Allianz zählt 18 Mitglieder davon CFL cargo mit ihrer Schwester-Firma CFL multimodal, die sich aktiv für den Schienengüterverkehr in Europa, und speziell in Luxemburg, einsetzen. Die Mitglieder sind sich der ökologischen Krise bewusst und setzen sich deshalb für einen Wandel im Gütertransport ein, der umweltschonender ist. Der Aktionsplan bis 2030 sieht vor, die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene zu verdoppeln, von aktuellen 18% auf 30%. 

Am 10. Juli war der Noah’s Train in Luxemburg. Zwei neue, von den luxemburgischen Künstlern Daniel Mac Lloyd und Alain Welter bemalte Container wurden enthüllt und zu den bisherigen 12 Containern von Rail Freight Forward auf den Zug verladen.

Im Beisein von Vertretern aus der Politik und von der Allianz hat Marc Wengler, Generaldirektor der CFL, das Projekt und die Ziele von RFF erläutert. Die Allianz setzt sich dafür ein, dass die Eisenbahnverkehrsunternehmen attraktive und wettbewerbsfähige Dienstleistungen anbieten, dass die Infrastrukturbetreiber gewährleisten, dass es genauso einfach ist, Europa per Schiene wie per Straße zu durchqueren und, dass die europäischen und nationalen Institutionen einen fairen Wettbewerb zwischen den Transportmodi garantieren. François Bausch, Minister für Mobilität und öffentliche Arbeiten, unterstrich in seiner Ansprache den politischen Willen der luxemburgischen Regierung, Logistik als Standbein der wirtschaftlichen Diversifizierung aufzubauen, die Investitionen in die nationalen Logistikzentren zu unterstützen und in eine innovative und effiziente Infrastruktur zu investieren. 

Die Reise des Noah’s Train begann am 14. Dezember 2018 in Katowice, Polen. Anschließend fuhr der Zug nach Wien, Berlin, Paris, Brüssel, Rom und rezent anlässlich der Messe transport logistic nach München. Seine Reise wird ihn bis Oktober weiter durch Europa führen bis die Container für die COP 25 nach Chile überführt werden.

Über CFL multimodal
Die Gruppe CFL multimodal steht für einen globalen Dienstleister, der alle Bereiche der multimodalen Logistikkette abdeckt. Mit 12 Unternehmen in 6 europäischen Ländern vertreten, bieten CFL multimodal und die Schwestergesellschaft CFL cargo ein qualitativ hochwertiges und auf den Kunden zugeschnittenes Dienstleistungsportfolio an: kombinierter und konventioneller Schienengütertransport, Wagonwartung und –reparatur, Zollabfertigung sowie Speditions- und Logistikleistungen. In Luxemburg beziehen sich die Aktivitäten von CFL multimodal auf den intermodalen Terminal Bettemburg-Düdelingen im Eurohub Sud Logistik Park. Mit seiner strategischen Lage auf dem Rail Freight Corridor 2 (North Sea-Mediterranean) und mitten auf den Hauptachsen der europäischen Transportrouten, ist dieser multimodale Hub durch seine vorteilhafte Lage für die Zusammenführung multimodaler Transportströme sowohl europaweit, als auch darüber hinaus, geeignet. Mit einer jährlichen Kapazität von 600.000 UTI und ausgestattet mit neuesten Technologien bezüglich Sicherheit und Überwachung, ist der intermodale Terminal Bettemburg-Düdelingen mit den Hauptseehäfen sowohl als mit den wichtigsten Industrieregionen durch kombinierte Shuttle Züge verbunden.

Über Rail Freight Forward
Rail Freight Forward is a coalition of European rail freight operators who want to reduce the negative impact of freight transport on our planet and mobility radically through innovation and a more intelligent transport mix.
The coalition wants to increase the modal share of rail freight to 30% between now and 2030, because this is the best solution for European growth from a macro-economic view. It seeks to encourage action by railway companies, infrastructure managers and policy makers in Europe to bring about this modal shift.

Rail Freight Forward is a broad, constantly growing coalition of rail freight operators supported by the sector associations CER, UIC, EFRA and VDV.
The current members of the Rail Freight Forward coalition are BLS Cargo, CD Cargo, CFL Cargo, DB Cargo, GreenCargo, Lineas, LTE Group, Mercitalia, Ost-West Logistik, PKP Cargo, Rail Cargo Group, SBB Cargo, SNCF Logistics and ZSSK Cargo.

Kontakt
Julie BÜCHLER
Responsable Communication
Tel: + 352 691 981 212
julie.buchler@cfl-mm.lu

Zurück zur Liste

Nachrichten